bootfähiger USB-Stick

Vorsicht! Alle Daten auf dem Stick werden gelöscht. In diesem Beispiel wird der Memorystick unter /dev/sdc eingehängt. Achte darauf, den richtigen mount point zu benutzen!

01. Starte fdisk mit:

# fdisk /dev/sdX

Welcome to fdisk (util-linux 2.25.2).
Changes will remain in memory only, until you decide to write them.
Be careful before using the write command.


Command (m for help): 

02. fdisk erwartet von uns nun eine Eingabe. Mit p zeigen wir uns alle existierenden Partitionen auf dem Stick an. Tippe also p und drücke auf Enter:

Command (m for help): p
Disk /dev/sdc: 3.7 GiB, 3910041600 bytes, 7636800 sectors
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
Disklabel type: dos
Disk identifier: 0xddd96107

Device     Boot Start     End Sectors  Size Id Type
/dev/sdc1        2048 7634943 7632896  3.7G  7 HPFS/NTFS/exFAT

03. auf /dev/sdc1 existiert bereits eine 3.7 GB grosse ntfs-Partition. Diese ist jedoch für ein Live-System nicht geeignet. Also weg damit:

Command (m for help): d /dev/sdc1
Selected partition 1
Partition 1 has been deleted.

04. diesen Vorgang so lange wiederholen, bis p keine Partitionen mehr anzeigt. Erst jetzt können wir den Stick vorbereiten. Mit n legen wir eine neue Partition an.

Command (m for help): n
Partition type
   p   primary (0 primary, 0 extended, 4 free)
   e   extended (container for logical partitions)
Select (default p): p
Partition number (1-4, default 1): 1
First sector (2048-7636799, default 2048): (drücke hier Enter)
Last sector, +sectors or +size{K,M,G,T,P} (2048-7636799, default 7636799): (drücke hier Enter) 

Created a new partition 1 of type 'Linux' and of size 3.7 GiB.

Command (m for help): 

05. Um den Stick als Live-System nutzen zu können muss er in FAT32 formatiert werden und bootbar sein.

Command (m for help): t
Selected partition 1
Hex code (type L to list all codes): c
If you have created or modified any DOS 6.x partitions, please see the fdisk documentation for additional information.
Changed type of partition 'Linux' to 'W95 FAT32 (LBA)'.

06. zuletzt setzten wir mit a die Partition auf bootbar:

Command (m for help): a
Selected partition 1
The bootable flag on partition 1 is enabled now.

07. letzte Kontrolle, ob alles so ist, wie es sein soll:

Command (m for help): p
Disk /dev/sdc: 3.7 GiB, 3910041600 bytes, 7636800 sectors
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
Disklabel type: dos
Disk identifier: 0xddd96107

Device     Boot Start     End Sectors  Size Id Type
/dev/sdc1  *     2048 7636799 7634752  3.7G  c W95 FAT32 (LBA)

Das war’s. Du hast nun einen bootfähigen USB-Stick. Das „bootable flag“ kann übrigens auch im Nachhinein gesetzt werden, falls z.B. ein *.iso-Abbild per dd auf den Stick kopiert wurde.